Lage. Die Firma Ordea AG mit Sitz in Zolling überlegt, am Gewerbegebiet Sülterheide eine große Biogasanlage zu errichten. Die Verwaltung hat im Bau- und Planungsausschuss erste Informationen gegeben. Das Unternehmen beabsichtigt, in Fortführung der Dieselstraße auf einem Acker eine Anlage mit einer elektrischen Nennleistung von bis zu 2 Megawatt zu erstellen. Dabei will sie nach Angaben der Verwaltung mit Landwirten zusammenarbeiten. Verwaltung und Politik haben sich bereits mit möglichen Problemen auseinandergesetzt, zum Beispiel Geruchsbelästigungen. [Quelle: Lippische Landeszeitung]

Tagged with →  
  • Fritz Feger

    Als mögliche Konflikte nannte Technischer Beigeordneter Thorsten Paulussen Geruchsbelästigungen, ein Wertverlust von Immobilien in der Nähe, eine hohe Verkehrsbelastung durch an- und abfahrende Fahrzeuge sowie die Ausbringung der Gärreste. Diese seien hochbelastet und dürften nur speziellen Kläranlagen zugeführt werden. Wir wollten das Zeug eigentlich einfach auf dem Acker verteilen… in der Annahme, daß der Gärrest ein hochwertiger organischer Dünger sei, im Düngewert der Gülle mindestens ebenbürtig, aber dafür mit viel weniger Gestank…